Maulbeer

Inhalt

  1. Motivation
  2. Mikro Dialog öffnen
    • Variante 1: Windows 10 Systemsteuerung.
    • Variante 2: Systemsteuerung
    • Variante 3: Realtek.
  3. Pegel einstellen.

Motivation

Beim telefonieren mit PC und Headset muss die Mikrofon Verstärkung eingestellt werden. Ist die Verstärkung zu hoch:

  • Wird das Rauschen unnötig verstärkt
  • Kann eine Rückkopplung auftreten
  • Kann ein Echo auftreten
  • Wirkt die Stimme verzerrt

Ist die Verstärkung zu gering, ist die Stimme zu leise.

Die Dialoge für die Mikrofon Verstärkung, sind bei jeder Windows Version anders. Die folgenden Screenshoots sind mit Windows 10 1903 gemacht. Es zeigt die Dialoge der Systemsteuerung. Alternativ kann, bei Verwendung einer Realtek Soundkarte, bzw. Onboard Sound, auch die Benutzeroberfläche von Realtek (Weg 3) verwendet werden.

Variante 1: Windows 10 Systemsteuerung

Variante 2: Systemsteuerung App

Variante 3: Realtek

Pegel einstellen

Wenn man es glücklich bis zu dem Dialogfeld geschafft hat, wo man den Pegel einstellen kann, geht es los. Dazu startet man Teamspeak und öffnet unter //Extras die Optionen:

In den Optionen wählt man links den Punkt „Aufnahme“ aus. Danach drückt man auf „Test starten“.

Folgende Punkte sind wichtig:

  • Der Pegel wird grob in 10 dB Schritten eingestellt.
  • Die Feineinstellung erfolgt über die Skala von 0 – 100 %
  • Beim Testen sollten die Bedingungen wie später beim realen Betrieb sein
    • Mit normaler Lautstärke sprechen
    • Entfernung zum Mikro richtig
  • Beim Sprechen sollte der Pegel maximal die Nulllinie erreichen, ansonsten muss die Verstärkung verringert werden.
  • Bei den lautesten Stellen muss der Pegel die Nulllinie erreichen, ansonsten muss die Verstärkung erhöht werden.
  • Wenn die Sprachaktivierung verwendet wird (Standard), ist folgendes zu beachten:
    • Die Sprachaktivierung sollte nicht durch das Rauschen ausgelöst werden. Pegel rechts vorm Rauschen einstellen.
    • Der Pegel für die Sprachaktivierung sollte auch beim leisen Sprechen überschritten werden.
    • Die Sprachaktivierung dauert einen Moment. Daher kommt es regelmäßig vor, dass die erste Silbe nicht übertragen wird.

Zu den Optionen möchte ich noch ein paar Kommentare anfügen. Jede Option verfälscht die originale Sprachaufnahme. Wenn man diese Optionen verwendet, dann sollte man dies auf jeden Fall nur an einer Stelle tun. Wenn Teamspeak das Rauschen entfernt und die Software der Soundkarte das Rauschen entfernt, dann wird das Ergebnis eher schlechter als besser.

Echo Abschwächung, Echo Dämpfung: kann vorteilhaft sein, wenn man zum Beispiel in einem Kellerraum sitzt.

Sprachaktivierung bei Push to Talk: Zum Aktivieren des Mikrofons muss man dann eine Taste drücken. Das ist nicht sonderlich komfortabel und wenn man vergisst die Taste zu drücken, bleibt man stumm für die Anderen. Kann vorteilhaft sein, wenn laute Hintergrundgeräusche eine permanente Sprachaktivierung bewirken.

Hintergrundgeräusche entfernen: Sinnvoll, wenn man neben einem Lüfter sitzt.

Automatische Stimmennormalisierung: Diese Funktion sollte unbedingt deaktiviert sein. Wenn nicht gesprochen wird und das Rauschen die Schwelle für die Sprachaktivierung überschreitet, wird das Rauschen immer mehr verstärkt. Teamspeak versucht den Pegel des Mikrofons automatisch anzupassen. Bei den leisen Passagen wird die Verstärkung erhöht. Dies kann die Grundeinstellung des Mikrofon Pegels nicht ersetzen. 

Verzögerung Push to Talk: Zeitraum zwischen Tastendruck und Mikrofon Aktivierung.